Zum Download

PDF-Symbol Projektreader - aktuelle Forschungsprojekte im Bereich Tier (PDF-Dokument, 2.3 MB)

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Download und die Infos zur Barrierefreiheit.

Linktipps

Das Informationsportal zum Ökologischen Landbau
WWW-Symbol oekolandbau.de

Logo oekolandbau.de, zum Informationsportal im neuen Fenster

Forschung und Entwicklung

Sie suchen Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)?
Zur Projektsuche


Logo BLE, zum Internetauftritt der BLE im neuen Fenster

© 2014 BLE

Projektliste Forschungs- und Entwicklungsvorhaben

Tier - Tierernährung

Projekt:

Ernährungsphysiologische Bewertung von Öko-Futtermitteln für Schweine

FKZ:

Laufzeit:

 
02OE209/F 01-12-2004 bis 31-07-2005 Dieses Projekt ist abgeschlossen.

Ausführende Stelle:

Georg-August-Universität Göttingen, Forschungs- und Studienzentrum für Landwirtschaft und Umwelt, Grisebachstr. 6, 37077 Göttingen Ansprechpartner: Prof. Dr. Hansjörg Abel Telefon: 0551/393359 Email: habel@gwdg.de

Kurzportrait:

Bisherige Untersuchungen haben gezeigt, dass beim Schwein Ort und Umfang der Faserverdauung von den Mengen und Anteilen löslicher bzw. unlöslicher Nicht-Stärke-Polysaccharide (NSP) beeinflusst werden, woraus sich erhebliche Einflüsse auf die Geschwindigkeit der Digestapassage in einzelnen Darmabschnitten und damit auch auf die Verdaulichkeit anderer Nährstoffe sowie die intestinalen bakteriellen Umsetzungen ergeben. Diese Erkenntnis ist für die Fütterung von Schweinen mit Ökorationen von großer Bedeutung, da diese Rationen im Vergleich zu konventionellen Rationen einen deutlich höheren Faseranteil aufweisen. Im Zuge des Vorgängerprojektes 02OE209 wurde festgestellt, dass bei Schweinen in Abhängigkeit von der genetischen Herkunft (Alte Landrassen und moderne Gebrauchskreuzungen) bei Zulage von löslichen NSP in der Ration deutliche Unterschiede in der Verdauungsphysiologie bestehen. Die Ergebnisse weisen auf eine besonders schnelle Digestapassagerate und weniger effiziente Nährstoffverwertung beim Schwäbisch Hällischen Schwein im Vergleich zu Gebrauchskreuzungen hin. Ziel der Projektfortführung ist es, die bislang nur mit Zulage löslicher NSP durchgeführten Untersuchungen durch Zulageversuche mit unlöslichen NSP zu ergänzen, um auf Basis der dann vorhandenen, weiteren Erkenntnisse zur Faserverdauung genauere Empfehlungen zur Auswahl geeigneter Schweineherkünfte und ihrer Fütterung im ökologischen Landbau geben zu können.

Kurzfassung der Ergebnisse:

An wachsenden Schwäbisch Hällischen und modernen Gebrauchskreuzungsschweinen (34-45 kg LM) wurden die Wirkungen einer Erbsenschalen-Zulage mit hohen Anteilen unlöslicher Nicht-Stärke-Polysaccharide (NSP) auf Nährstoffverdaulichkeiten, N-Bilanzen, morphophysiologische, histomorphometrische und mucosale transportphysiologische Parameter des Gastrointestinaltraktes sowie auf molekularbiologisch charakterisierbare intestinale Mikroorganismen-Gemeinschaften untersucht. Mit der Grundration erhielten die Schweine 80% des Energie- und 100% des Aminosäurenbedarfs für tägliche Zunahmen von 700g. Das Energiedefizit sollte so weit wie möglich durch die Erbsenschalenzulage gedeckt werden. Die Zulage führte unabhängig von der genetischen Schweineherkunft zu vergrößerten und stärker gefüllten Dickdarmabschnitten, zu beschleunigter Digestapassage, vermehrter Kot-N-Ausscheidung bei gleichzeitig verminderten Anteilen an Bakterien-N sowie zu geringeren Harn-N-Ausscheidungen der Schweine. Die Histomorphologie und mucosale Transportphysiologie des Jejunums und Ileums sowie die Zusammensetzung der intestinalen Mikroorganismen-Gemeinschaften des Gastrointestinaltraktes wurden weder von der Zulage noch von der Schweineherkunft eindeutig beeinflusst. Zwischen den beiden Schweineherkünften ergaben sich keine Unterschiede im Verwertungsvermögen für unlösliche NSP, die Kreuzungsschweine retinierten jedoch mehr Stickstoff als die Schwäbisch Hällischen Schweine. Aus ökologischer und wirtschaftlicher Sicht eignen sich daher die Kreuzungsschweine besser als Schwäbisch Hällische Schweine für den Ökologischen Landbau.

Links zu Projektergebnissen:

Ergebnisse dieses Projektes bei Organic eprints...Ergebnisse bei Organic eprints...

Ergebnisse dieses Projektes bei Oekolandbau.de ...Ergebnisse bei Oekolandbau.de...



Symbolerläuterung:

Bild: Symbol Projekt ist noch in Bearbeitung Diese Projekte sind noch in Bearbeitung.

Bild: Symbol Projekt ist abgeschlossen Diese Projekte sind abgeschlossen.