Zum Download

PDF-Symbol Projektreader - aktuelle Forschungsprojekte im Bereich Pflanze (PDF-Dokument, 3.5 MB)

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Download und die Infos zur Barrierefreiheit.

Linktipps

Das Informationsportal zum Ökologischen Landbau
WWW-Symbol oekolandbau.de

Logo oekolandbau.de, zum Informationsportal im neuen Fenster

Forschung und Entwicklung

Sie suchen Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)?
Zur Projektsuche


Logo BLE, zum Internetauftritt der BLE im neuen Fenster

© 2014 BLE

Projektliste Forschungs- und Entwicklungsvorhaben

Pflanze - Pflanzenzüchtung

Projekt:

Evaluierung von aktuellen Wintergerstensorten sowie Sichtung von Zuchtmaterial mit Flugbrand-Widerstandsfähigkeit (Ustilagonuda) auf Anfälligkeit gegenüber der Streifenkrankheit (Drechslera graminea)

FKZ:

Laufzeit:

 
10OE073 01-09-2011 bis 31-12-2015 Dieses Projekt ist noch in Bearbeitung.

Ausführende Stelle:

Forschung & Züchtung in der Landbauschule Dottenfelderhof e.V., Holzhausenweg 7, 61118 Bad Vilbel Ansprechpartner: PD Dr. habil. Hartmut Spieß Telefon: 06101/6385 Email: spiess@ibdf.de

Kurzportrait:

In Klimaten mit feucht-kühler Witterung im Zeitraum von Keimung und Blüte zählt die Streifen-krankheit (Drechslera graminea) zu den wichtigsten saatgutübertragbaren Pilzkrankheiten der Gerste. In der konventionellen Züchtung spielt die Streifenkrankheit keine Rolle, da der Befall durch Anwendung chemisch-synthetischer Beizungen nahezu vollständig unterdrückt werden kann. In der ökologischen Wintergerstenzüchtung ist D. graminea in den letzten Jahren jedoch zu einem Problem geworden. Auf den Züchtungsstandorten der FZD Dottenfelderhof und Alsfeld-Liederbach beispielsweise begann sich die Streifenkrankheit 2009 in der Wintergerste auszubreiten und erreichte 2010 bei anfälligem Zuchtmaterial sowie nachgebauten Z-Sorten Befallsstärken bis zu 35 %. Die Angaben zum Verhältnis Befallshöhe/Ertragsverlust reichen in der Literatur von 1:0,5 bis 1:1. Mit Inkrafttreten der Verordnung (EG) Nr. 1452/2003 wurde die Möglichkeit eingeschränkt, auf nicht ökologisch erzeugtes Saatgut zurückzugreifen. Durch den vermehrten Einsatz von Öko-Saatgut sowie durch die Ausweitung des Öko-Landbaus steigt die Bedeutung der Erzeugung gesunden Saatgutes. Im Hinblick auf die Bekämpfung der Streifenkrankheit sind nur die aufwändigen Warm- oder Hei߬wasserbeizen im Öko-Landbau zugelassen, für die einerseits selten die entsprechende Technik zur Verfügung steht und welche zum anderen wie auch Saatgutbehandlungen mit Pflanzenstärkungsmitteln keinen sicheren Schutz vor Befall bieten. Eine nachhaltige und wirksame Alternative zur Saatgutbehandlung stellen der Anbau hinreichend widerstandsfähiger Sorten bzw. die Resistenz¬züchtung dar. Voraussetzung dafür ist die Kenntnis des Standes der Anfälligkeit des verfügbaren Sortenspektrums. Das Befalls- bzw. Resistenzniveau der aktuellen Wintergerstensorten auf dem Markt ist allerdings derzeit nicht bekannt. Auf Ergebnisse der Beschreibenden Sortenliste oder der Landes¬sortenversuche kann nicht zurückgegriffen werden, da die Streifenkrankheit kein Prüfmerkmal bei der Sortenzulassung ist und demnach auch keine Angaben darüber gemacht werden. Ziel des Vorhabens ist es, aktuelle Wintergerstensorten aus Deutschland und Österreich sowie fortge¬schrittene Zuchtstämme der Forschung & Züchtung Dottenfelderhof (Generationen > F7) hinsichtlich ihrer Anfälligkeit gegenüber der Streifenkrankheit unter Praxisbedingungen des Ökologischen Landbaus zu evaluieren. Sich im Verlauf des Vorhabens als resistent erweisende Sorten könnten für die Saatgutvermehrung im Öko-Landbau sowie für die Züchtung neuer Sorten empfohlen werden. Durch die Erweiterung der Züchtungsziele auf Streifenkrankheits- neben Flugbrandresistenz soll das für den Ökologischen Landbau zur Verfügung stehende Sortenspektrum erweitert werden. Die Züchtung unter Bedingungen langjährig ökologischer Bewirtschaftung gewährleistet die Eignung der entwickelten Sorten für die Zwecke des Öko-Landbaus. Mit den Anfälligkeitsunterschieden kann den Zuchtbetrieben u. a. in Deutschland die Notwendigkeit der Berücksichtigung dieser Krankheit im Selektionsprozess verdeutlicht werden. Dies kann zu einer verbesserten Resistenzsituation der im Öko-Landbau eingesetzten Wintergersten gegenüber dieser Krankheit führen. Damit würde die Voraussetzung für eine Ausweitung der Saatgutvermehrung unter ökologischen Anbaubedingungen über alle Vermehrungsstufen hinweg geschaffen werden.



Symbolerläuterung:

Bild: Symbol Projekt ist noch in Bearbeitung Diese Projekte sind noch in Bearbeitung.

Bild: Symbol Projekt ist abgeschlossen Diese Projekte sind abgeschlossen.