Zum Download

PDF-Symbol Projektreader - aktuelle Forschungsprojekte im Bereich Pflanze (PDF-Dokument, 3.5 MB)

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Download und die Infos zur Barrierefreiheit.

Linktipps

Das Informationsportal zum Ökologischen Landbau
WWW-Symbol oekolandbau.de

Logo oekolandbau.de, zum Informationsportal im neuen Fenster

Forschung und Entwicklung

Sie suchen Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)?
Zur Projektsuche


Logo BLE, zum Internetauftritt der BLE im neuen Fenster

© 2014 BLE

Projektliste Forschungs- und Entwicklungsvorhaben

Pflanze - Pflanzenschutz

Projekt:

Entwicklung situationsbezogener Strategien zur Vermeidung von Möhrenfliegenschäden auf Praxisbetrieben

FKZ:

Laufzeit:

 
06OE095 01-05-2007 bis 31-05-2010 Dieses Projekt ist abgeschlossen.

Ausführende Stelle:

Universität Kassel, Fachgebiet Ökologischer Pflanzenschutz, Nordbahnhofstraße 1a, 37213 Witzenhausen Ansprechpartner: Dr. Helmut Saucke Telefon: 05542/98-1559 Email: hsaucke@wiz.uni-kassel.de

Kooperationspartner:

Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft, Institut für Pflanzenschutz im Gartenbau, Braunschweig ÖKORING - Versuchs- & Beratungsring für Ökologischen Landbau Niedersachsen e.V., Visselhövede

Kurzportrait:

Die Möhre hat sich in den letzten Jahren zu einer der bedeutendsten Gemüsekulturen im Ökolandbau entwickelt. Folgen sind eine zunehmende Bedeutung in der Fruchtfolge und damit verbunden Probleme mit der Möhrenfliege, die sich mittlerweile als ein erhebliches Vermarktungsrisiko darstellt. Von den Anbauern müssen hohe Qualitäts- und Gewichtsverluste hingenommen werden; auch Einbußen bei der Lagerfähigkeit sind die Folge, die zu einer Abstufung von Speise- zu Saftmöhren führen können. Hinweise zu beeinflussbaren Einflussgrößen wurden in der Vergangenheit bereits durchgeführt, konnten allerdings noch nicht unter Praxisbedingungen getestet werden bzw. in Form von Beratungsempfehlungen in der Praxis etabliert werden. Daher sollen im Rahmen dieses Projektes vorhandene Wissensdefizite der Praxis aufgearbeitet und neue Ansätze gezielt in die Praxis implementiert werden. Die verfolgten Ansätze bleiben in der Nutzung des vorhandenen und über die Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft entwickelten Prognosemodells SWAT (räumlich-zeitliche Koinzidenzvermeidung) und Einflussmöglichkeiten auf räumliche (Abstand zu Hecken, hochwüchsiger Vegetation, Schlagseparierung) sowie zeitliche Risikofaktoren (Saatzeit und Reifegruppe) zur Minderung der Schadenswahrscheinlichkeit.

Kurzfassung der Ergebnisse:

Mit dem Ziel, Möhrenfliegenbefall über eine verbesserte präventive Anbauplanung zu reduzieren, wurden die Anbaukonstellationen von 5 Praxisbetrieben über 3 Jahre hinsichtlich räumlich / zeitlicher Risikofaktoren mit GIS- und der Simulations-Software (SWAT) zur Schädlingsphänologie auf den Befall analysiert. Bei Möhrenfliegenbefall im Vorjahr war die Entfernung zur Vorjahresfläche der dominierende Risikofaktor. Ähnlich wie bei den ebenfalls im Projekt erprobten Fangstreifen, konzentrierten sich Zuflug und Befall überwiegend auf das nächstgelegene Feld im Umkreis von 10 bis 500m. Dadurch entstanden je nach Anbaukonstellation nutzbare „Nichtbefallslagen“ für entfernter liegende Flächen. Die jeweils empirisch ermittelten kritischen Entfernungen für Schwachbefall variierten von ca. 300m bis mindestens ca. 1000m. Weiterhin provozierte die benachbarte Saat früher und später Sätze erhebliche Fliegenprobleme, da der Risikofaktor „Standzeit Mai bis August“ die volle Entwicklung der 1. Generation und das Übersiedeln der 2. Fliegengenerationen begünstigte. Richteten andererseits Betriebe ihre Vermarktung mehrjährig entweder auf frühe oder späte Möhren aus, traten keine Fliegenprobleme auf, vermutlich da sich die zeitliche Koinzidenz von Möhren auf die 1. oder die 2. Generation beschränkte. Bei den untersuchten Anbaukonstellationen spielte der Faktor Vegetationsstruktur (Hecken-, Wald- und Wohngebietsflächen) eine z.T. signifikante Rolle für Fliegenauftreten und Befall. In multiplen linearen Regressionen mit den Faktoren Vorjahresfläche und Kleingehölze war jedoch keine unterstützende Wirkung der Vegetation auf das Fliegenauftreten der 1. Generation und das Befallsergebnis nachweisbar. Als Präventionsverbesserung wird empfohlen, Möhrenfliegen über die Flächenwahl räumlich zu konzentrieren und entstehende Nichtbefallslagen zu nutzen, um späte Sätze zu isolieren. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, den Möhrenanbau zeitlich auf frühe oder späte Möhren zu begrenzen.

Links zu Projektergebnissen:

Ergebnisse dieses Projektes bei Organic eprints...Ergebnisse bei Organic eprints...

Ergebnisse dieses Projektes bei Oekolandbau.de ...Ergebnisse bei Oekolandbau.de...



Symbolerläuterung:

Bild: Symbol Projekt ist noch in Bearbeitung Diese Projekte sind noch in Bearbeitung.

Bild: Symbol Projekt ist abgeschlossen Diese Projekte sind abgeschlossen.