Zum Download

PDF-Symbol Projektreader - aktuelle Forschungsprojekte im Bereich Pflanze (PDF-Dokument, 3.5 MB)

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Download und die Infos zur Barrierefreiheit.

Linktipps

Das Informationsportal zum Ökologischen Landbau
WWW-Symbol oekolandbau.de

Logo oekolandbau.de, zum Informationsportal im neuen Fenster

Forschung und Entwicklung

Sie suchen Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)?
Zur Projektsuche


Logo BLE, zum Internetauftritt der BLE im neuen Fenster

© 2014 BLE

Projektliste Forschungs- und Entwicklungsvorhaben

Pflanze - Pflanzenzüchtung

Projekt:

Methodenvergleich zur Entwicklung von optimierten Maissorten (Populations- und Hybridsorten) für den ökologischen Landbau

FKZ:

Laufzeit:

 
03OE651/1 01-04-2004 bis 31-12-2006 Dieses Projekt ist abgeschlossen.

Ausführende Stelle:

KWS Saat AG, Institut für Pflanzenzüchtung, Grimsehlstraße 31, 37555 Einbeck Ansprechpartner: Dr. Walter Schmidt Telefon: 05561/311-477 Email: w.schmidt@kws.com

Kooperationspartner:

Universität Hohenheim, Institut für Pflanzenzüchtung, Saatgutforschung und Populationsgenetik

Kurzportrait:

Eine wesentliche Grundlage für die Stärkung der Position des ökologischen Landbaus bildet die Versorgung der Anbauer mit einem Sortenspektrum, das optimal an die pflanzenbaulichen Bedingungen dieser Wirtschaftsweise angepasst ist. Einen ersten Ansatz dazu bildet das Projekt des Deutschen Mais Komitees– (DMK): „Prüfung und Empfehlung von Maissorten für den Öko-Landbau“. In diesem Projekt werden bei der Evaluierung von Sorten, welche hauptsächlich rein unter den Bedingungen des konventionellen Landbaus selektiert wurden, unter den Bedingungen des ökologischen Landbaus geprüft, und anschließend eine Sortenempfehlung ausgesprochen. Die veränderten Anbaubedingungen erfordern aber nicht nur eine Überprüfung des bisherigen Sortenspektrums und die Auswahl der Genotypen, die sich an die veränderten Anbaubedingungen adaptieren können, sondern die Überprüfung und ggf. die Veränderung von Zuchtzielen, um eine Basis zur Entwicklung von optimierten Sorten für den ökologischen Landbau zu schaffen. Zuchtziele, wie z.B. eine genetisch verankerte bessere Keimfähigkeit und Triebkraft und damit einhergehend eine schnellere Jugendentwicklung führen zu einer höheren Konkurrenzkraft gegenüber Beikräutern. Weiterhin bilden eine erhöhte Toleranz gegenüber der mechanischen Beikrautbekämpfung und eine optimierte Nährstoffeffizienz der Pflanze wichtige Selektionskriterien, die die Selektion gegenüber einer konventionellen Sortenentwicklung verschieben können. Die Erhöhung der genetischen Variabilität innerhalb einer Sorte und damit eine Verbesserung der Ertragsstabilität des verwendeten Sortenmaterials stellt ein weiteres zu beachtendes Zuchtziel dar. Das geplante Forschungsvorhaben verfolgt im Wesentlichen drei Ziele: a) Die Optimierung der Selektionsstrategie zur Entwicklung von Maissorten, die optimal an die Bedingungen des ökologischen Landbaus angepasst sind. b) Entwicklung neuer Sorten (Populations- und Hybridsorten) für den ökologischen Landbau. c) Erschließung genetischer Ressourcen für den ökologischen Landbau, insbesondere aus Landsorten, die auf Low-Input-Eignung vorgeprüft wurden.

Kurzfassung der Ergebnisse:

Der Ökologische Landbau hat in den letzten Jahren in Deutschland zugenommen. Die Versorgung mit Saatgut, das dafür geeignet ist, gewinnt deshalb verstärkt an Bedeutung. Die Ziele waren: Optimierung der Selektionsstrategie zur Entwicklung von Maissorten mit spezieller Anpassung an die Bedingungen des Ökologischen Landbaus; Entwicklung neuer Sorten (Populations- und Hybridsorten) für den Ökologischen Landbau; Erschließung genetischer Ressourcen für den Ökologischen Landbau, insbesondere aus Landsorten, die auf Low-Input-Eignung vorgeprüft wurden. Durchführung: In den Jahren 2004 bis 2006 wurde die Leistung von Testkreuzungen, Experimentalhybriden und neu entwickelten Populationssorten vergleichend unter ökologischen und konventionellen Anbaubedingungen in drei Regionen Deutschlands geprüft. Dabei wurde sowohl Elite- als auch aus Landrassen entwickeltes Zuchtmaterial getestet. Ergebnisse: Anhand zweier Sets spezifisch entwickelter Hybriden konnte gezeigt werden, daß durch gezielte Selektion eine spezifische Anpassung an die ökologische Wirtschaftsweise erreicht werden kann. Wie aufgrund ihrer Struktur erwartet, zeigten die Populationssorten eine überdurchschnittliche Anpassung an die Bedingungen des Ökologischen Landbaus. Die Testkreuzungsergebnisse von Landrassenpopulationen und –linien bestätigten, daß dieses Material eine wertvolle genetische Ressource für die Züchtung von Öko-Sorten ist.

Links zu Projektergebnissen:

Ergebnisse dieses Projektes bei Organic eprints...Ergebnisse bei Organic eprints...

Ergebnisse dieses Projektes bei Oekolandbau.de ...Ergebnisse bei Oekolandbau.de...



Symbolerläuterung:

Bild: Symbol Projekt ist noch in Bearbeitung Diese Projekte sind noch in Bearbeitung.

Bild: Symbol Projekt ist abgeschlossen Diese Projekte sind abgeschlossen.