Zum Download

PDF-Symbol Projektreader - aktuelle Forschungsprojekte im Bereich Pflanze (PDF-Dokument, 3.5 MB)

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Download und die Infos zur Barrierefreiheit.

Linktipps

Das Informationsportal zum Ökologischen Landbau
WWW-Symbol oekolandbau.de

Logo oekolandbau.de, zum Informationsportal im neuen Fenster

Forschung und Entwicklung

Sie suchen Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)?
Zur Projektsuche


Logo BLE, zum Internetauftritt der BLE im neuen Fenster

© 2014 BLE

Projektliste Forschungs- und Entwicklungsvorhaben

Pflanze - Pflanzenbau

Projekt:

Ausweitung des Anbaukonzeptes Weite Reihe bei Winterweizen auf Roggen, Hafer, Raps und Körnererbsen. Eine pflanzenbauliche und betriebswirtschaftliche Untersuchung unter Berücksichtigung der Vorfruchtwirkungen

FKZ:

Laufzeit:

 
03OE100 03-02-2004 bis 31-05-2007 Dieses Projekt ist abgeschlossen.

Ausführende Stelle:

Justus-Liebig-Universität Giessen, Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung II, Professur für Organischen Landbau, Karl-Glöckner-Straße 21 C, 35394 Gießen Ansprechpartner: Prof. Dr. Günter Leithold Telefon: 0641 - 99-37730 Email: guenter.leithold@agrar.uni-giessen.de

Kurzportrait:

Im ökologischen wie auch im konventionellen Landbau geschieht die Aussaat üblicherweise in relativ engen Reihenweiten. Angestrebt wird eine möglichst gleichmäßige Verteilung der Pflanzen auf der Fläche, um eine optimale Standraum- und Nährstoffausnutzung zu erreichen. Zudem vermindert dieses System bei guter Pflanzenentwicklung das Unkrautwachstum. Trotzdem stößt es unter Bedingungen des ökologischen Landbaus bei Marktfruchtkulturen immer wieder an seine Grenzen. Aufgrund der im ökologischen Landbau limitierten Nährstoffbedingungen reicht die Nährstoffversorgung für einen optimalen Bestandsaufbau und eine dementsprechende Unkrautunterdrückung oftmals nicht aus. Insbesondere konkurrenzschwache Kulturen werden aus diesen Gründen im ökologischen Landbau oft als nicht anbauwürdig betrachtet. Darüber hinaus bewirkt eine schlechte Nährstoffversorgung der einzelnen Kulturpflanze eine geringe Ausbildung von Qualitätsmerkmalen. Das Anbauverfahren Weite Reihe stellt eine weitreichende Verbesserung gegenüber den beschriebenen herkömmlichen Anbausystemen dar. Durch die veränderte Standraumzuteilung steht der Einzelpflanze mehr Stickstoff zur Verfügung, was sich in einem stabileren Ertragsniveau und verbesserten Qualitätsparametern bemerkbar macht. Ziel des Projektes ist es, die pflanzenbaulichen und betriebs wirtschaftlichen Auswirkungen des Anbausystems Weite Reihe in verschiedenen Druschkulturen (Weizen, Roggen, Raps, Hafer und Körnerleguminosen) zu untersuchen.

Kurzfassung der Ergebnisse:

Im Rahmen des Forschungsprojektes „Ausweitung des Anbauverfahrens Weite Reihe bei Winterweizen auf Winterroggen, Hafer, Raps und Körnerleguminosen“ wurden zwischen 2003 und 2006 auf zwei Praxisstandorten Exaktfeldversuche durchgeführt. Es war zu beobachten, dass das Anbausystem Weite Reihe von Winterweizen, welches insbesondere zur Verbesserung der Backqualität entwickelt wurde, auch bei anderen Kulturen erfolgreich angewendet werden kann. Vorteile im Vergleich zu den normalen Anbaumethoden waren festzustellen. Dies gilt insbesondere für Winterraps und Blaue Lupine. Bei diesen Kulturen spielen vor allen Dingen die verbesserten Möglichkeiten der Unkrautregulierung eine Rolle. Geringere Pflanzendichten konnten durch eine höhere Anzahl an Körnern pro Ähre bzw. Schote oder Hülse kompensiert oder sogar überkompensiert werden. Winterroggen und die untersuchten Sommergetreidearten zeigten speziell unter schwierigen Standortbedingungen Vorteile. Mit Hilfe von betriebswirtschaftlichen Untersuchungen wurden nicht nur positive ökonomische Effekte hinsichtlich der einzelnen getesteten Kulturen herausgefunden, sondern es sind auch wirtschaftliche Vorteile auf gesamtbetrieblicher Ebene möglich. Gesamtbetriebliche Anpassungen eröffnen weitreichende Möglichkeiten zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit von Betrieben, die das Verfahren Weite Reihe anwenden. Unter diesen Umständen spielen Leguminosenuntersaaten, die zwischen die weitgestellten Reihen der Hauptfrüchte eingesät werden, eine besondere Rolle. Tests mit einem neu entwickelten, bodengetriebenen Mulchgerät zeigten, dass der verfügbare motorgetriebene Reihenmulcher vorerst nicht durch ein einfacheres technisches Gerät ersetzt werden kann. Es war möglich, neue Wege zur Verbesserung der Ertragssicherheit und Produktivität von Anbausystemen des ökologischen Landbaus aufzuzeigen. Dies lässt sich unter den genannten Bedingungen durch die Nutzung von angepassten Anbausystemen, wie dem Verfahren Weite Reihe, erreichen. Für die Ausweitung des ökologischen Landbaus sowie für die Verbesserung seiner ökologischen und ökonomischen Stabilität ist ein Nutzen abzusehen.

Links zu Projektergebnissen:

Ergebnisse dieses Projektes bei Organic eprints...Ergebnisse bei Organic eprints...

Ergebnisse dieses Projektes bei Oekolandbau.de ...Ergebnisse bei Oekolandbau.de...



Symbolerläuterung:

Bild: Symbol Projekt ist noch in Bearbeitung Diese Projekte sind noch in Bearbeitung.

Bild: Symbol Projekt ist abgeschlossen Diese Projekte sind abgeschlossen.