Zum Download

PDF-Symbol Projektreader - aktuelle Forschungsprojekte im Bereich Pflanze (PDF-Dokument, 3.5 MB)

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Download und die Infos zur Barrierefreiheit.

Linktipps

Das Informationsportal zum Ökologischen Landbau
WWW-Symbol oekolandbau.de

Logo oekolandbau.de, zum Informationsportal im neuen Fenster

Forschung und Entwicklung

Sie suchen Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)?
Zur Projektsuche


Logo BLE, zum Internetauftritt der BLE im neuen Fenster

© 2014 BLE

Projektliste Forschungs- und Entwicklungsvorhaben

Pflanze - Pflanzenschutz

Projekt:

Gezielte Belichtung von Kartoffelknollen - Ein umweltschonendes Verfahren zur Produktion von gesundem Pflanzgut im ökologischen Anbau

FKZ:

Laufzeit:

 
02OE567 01-10-2002 bis 31-03-2004 Dieses Projekt ist abgeschlossen.

Ausführende Stelle:

Georg-August-Universität Göttingen, Institut für Pflanzenpathologie und Pflanzenschutz, Grisebachstraße 6, 37077 Göttingen Ansprechpartner: Dr. Marianne Benker Telefon: 0551/39-3710 Email: mbenker@gwdg.de

Kurzportrait:

Die Kartoffel ist im ökologischen Anbau eine wirtschaftlich bedeutende Kultur und trägt zudem vor allem in viehlosen Betrieben zu einer Aufwertung der Fruchtfolge bei. Das Angebot an ökologisch angebautem Kartoffelpflanzgut ist aber z. Z., auch bedingt durch die verstärkte Förderung des ökologischen Anbaus u. der daraus resultierenden erhöhten Nachfrage, nicht ausreichend. Ökologisch wirtschaftenden Betrieben war es bisher jedoch erlaubt, bei nicht ausreichender Verfügbarkeit auf konventionell erzeugte Pflanzkartoffeln zurück zu greifen. Diese Möglichkeit wird ab dem Jahr 2004 durch die Vorgaben der EG-Öko-Verordnung aber nur noch sehr eingeschränkt bestehen. Vor diesem Hintergrund ist die ökologische Produktion von gesundem und leistungsfähigem Pflanzgut von besonderer Bedeutung. Diese Zielsetzung wird im ökologischen Kartoffelbau aber durch einige Krankheiten, wie z. B. Rhizoctonia, Silberschorf und Erwinia, nachhaltig erschwert, die auch durch pflanzenbauliche Maßnahmen nur unzureichend kontrolliert werden können. Die bisher im Handel erhältlichen Antagonistenpräparate leisten häufig eine nur unzureichende Wirkung, so dass dringend nach weiteren, umweltschonenden Alternativen zur Bekämpfung dieser wirtschaftlich wichtigen Krankheiten gesucht werden muss. Mit diesem Projekt soll die Entwicklung eines Verfahrens zur Abwehr von Schaderregern über gezielte Belichtung von Pflanzkartoffeln angestrebt werden, dass den landwirtschaftlichen Betrieben eine umweltschonende, relativ kosten- günstige und praxisorientierte Lösung zur Produktion von gesundem Pflanzgut im ökologischen Anbau eröffnet.

Kurzfassung der Ergebnisse:

Als ein richtungsweisender Ansatz zur Verbesserung der Pflanzkartoffelproduktion im ökologischen Anbau ist die Nutzung der natürlichen Abwehrkräfte der Kartoffeln anzusehen. Die in Kartoffelknollen vorkommenden Glykoalkaloide können antibiotische Reaktionen sowie eine Anti-Fraß-Wirkung auslösen. Durch eine Belichtung von Kartoffelknollen ist eine verstärkte Akkumulation von Glykoalkaloiden in den Knollen möglich. Der Schwerpunkt dieses Projektes wurde deshalb auf die Verbesserung der Pflanzgutqualität durch eine Belichtung der geernteten Knollen während bestimmter Phasen der Lagerperiode gelegt. Lichtbehandlungen mit verschiedenen Lichtspektren unter Berücksichtigung von Belichtungsdauer, Terminen und Sortenunterschieden sowie dem Vergleich von natürlicher Infektion und künstlicher Inokulation wurden durchgeführt. Im Projekt wurden dabei zwei grundlegende Versuchsansätze verfolgt. Zum einen wurde eine Nach-Ernte-Belichtung der Knollen zur Verbesserung der Lagerqualität durchgeführt. Zum anderen erfolgte im Frühjahr eine Vor-Legen-Belichtung, um so den Entwicklungsverlauf der Pflanzen positiv zu unterstützen und damit auch die Quantität und Qualität des Erntegutes zu erhöhen. In den Versuchen führte die gezielte Belichtung von Kartoffelknollen neben dem Ergrünen zu einer Erhöhung des Glykoalkaloidgehaltes. Ein steigender Glykoalkaloidgehalt reduzierte den Erregerbefall auf den Knollen, wobei die Varianten Hochdruck-Quecksilberdampf-Lampe und Hochdruck-Natriumdampf-Lampe die besten Ergebnisse erzielten. Eine 14-tägige Belichtung mit einer Hochdruck-Quecksilberdampf-Lampe bewirkte eine deutliche Reduzierung der Rhizoctonia-Sklerotien auf der Knollenoberfläche sowie der Knollenanzahl mit Sklerotien und dry core-Symptomen. Die Belichtung von Kartoffelknollen mit einer Hochdruck-Natriumdampf-Lampe oder einer Hochdruck-Quecksilberdampf-Lampe führte ebenfalls zu einer deutlichen Reduzierung der Befallsstärke von Helminthosporium solani, während die Befallshäufigkeit nicht beeinflusst wurde. Zur Kontrolle von Erwinia spp. wirkte sich ein Lichtspektrum mit einem höheren Blauanteil (Hochdruck-Quecksilberdampf-Lampe) besonders befallsmindernd auf die Knollensymptome aus. Die bisher erzielten Ergebnisse zeigen, dass durch eine gezielte Belichtung die natürliche Abwehr von Kartoffelknollen gegenüber bestimmten Schaderregern gefördert werden kann. Obwohl die erzielten Ergebnisse sehr erfolgversprechend sind, müssen weitere Versuche zur Optimierung dieses Verfahrens durchgeführt werden, um den Wirkungsgrad der Belichtungsmethoden zu erhöhen.

Links zu Projektergebnissen:

Ergebnisse dieses Projektes bei Organic eprints...Ergebnisse bei Organic eprints...

Ergebnisse dieses Projektes bei Oekolandbau.de ...Ergebnisse bei Oekolandbau.de...



Symbolerläuterung:

Bild: Symbol Projekt ist noch in Bearbeitung Diese Projekte sind noch in Bearbeitung.

Bild: Symbol Projekt ist abgeschlossen Diese Projekte sind abgeschlossen.