Zum Download

PDF-Symbol Projektreader - aktuelle Forschungsprojekte im Bereich Pflanze (PDF-Dokument, 3.5 MB)

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Download und die Infos zur Barrierefreiheit.

Linktipps

Das Informationsportal zum Ökologischen Landbau
WWW-Symbol oekolandbau.de

Logo oekolandbau.de, zum Informationsportal im neuen Fenster

Forschung und Entwicklung

Sie suchen Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)?
Zur Projektsuche


Logo BLE, zum Internetauftritt der BLE im neuen Fenster

© 2014 BLE

Projektliste Forschungs- und Entwicklungsvorhaben

Pflanze - Pflanzenbau

Projekt:

Einsatz von Mykorrhizapilzen und Qualitätskomposten bei der Anzucht von Jungpflanzen im ökologischen Gemüse- und Zierpflanzenbau

FKZ:

Laufzeit:

 
02OE306 01-06-2002 bis 31-10-2003 Dieses Projekt ist abgeschlossen.

Ausführende Stelle:

Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau Großbeeren/Erfurt e.V., Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979 Großbeeren Ansprechpartner: PD Dr. hab. Eckhard George Telefon: 033701/78-105 o.-131 Email: george@igzev.de

Kooperationspartner:

Universität Kassel, Fachgebiet Ökologischer Pflanzenschutz Forschungsinstitut für biologischen Landbau (Schweiz), Fachbereich Tiergesundheit

Kurzportrait:

Ziel des Projektes ist die Optimierung von Anzuchtsubstraten in Hinsicht auf die Nährstoffaufnahme und die Einschränkung des Krankheitsdruckes auf Jungpflanzen (1. Erdbeerkulturen, 2. Lauchkulturen, 3. Pelargonien, 4. Poinsettienkulturen) und mit bodenbürtigen Erregern durch Beimpfung mit Mykorrhizapilzen. Die Anwendersicherheit und die Basis für die Verfügbarkeit bereits charakterisierter und neuartiger Mykorrhiza-Inokula und -stämme soll verbreitert und verbessert werden. Im ersten Schritt werden Mykorrhizastämme vermehrt. Mit den im ersten Schritt selektierten Stämmen und Standardinokulum werden weitergehende Funktionstests durchgeführt. Aus diesem Arbeitsschritt resultieren dann die Superelitestämme. Im dritten Schritt wird in einer Pilotphase auf Betrieben ein Jungpflanzenanzuchtsystem etabliert, wobei die besten Stämme aus dem zweiten Schritt verwendet werden.

Kurzfassung der Ergebnisse:

Zum erfolgreichen Einsatz von Qualitätskomposten und arbuskulären Mykorrhizapilzen (AMP) in einer anspruchsvollen Jungpflanzenanzucht im ökologischen Anbau muss u.a. geklärt werden: Wie hoch darf der maximale Kompostanteil im Substrat sein? Wie lassen sich Jungpflanzen in komposthaltigem Substrat mit AMP kolonisieren? Welche Wirkungen haben AMP-Inokulation auf Wachstum, Gesundheit, Blühverhalten und Nährstoffaufnahme gärtnerischer Kulturen in der Anzucht bzw. im Feld? Wie groß ist die native AMP-Vielfalt an ausgewählten Versuchsstandorten und wie hoch ist der Inokulationserfolg nach einer AMP-Anwendung? Die im Projekt erzeugten Komposte enthielten keine infektiösen AMP-Einheiten. Als Zuschlag zu Weißtorf in Anteilen von 20 bis 40 % (v/v) war ihre Wirkung auf Pflanzenwachstum und-gesundheit gleich oder besser als herkömmliche Anzuchtsubstrate (Klasmann). Verschiedene kommerzielle AMP (Fa. Triton, Plantworks, Biorize) und AMP der Universität Basel wurden auf Kompost-Substraten und im Feld geprüft. Es zeigte sich, dass eine Infektion von Pelargonie, Poinsettie, Porree, Erdbeeren und Kopfsalat möglich ist, Wachstum (Porree, Erdbeere, Pelargonie, Poinsettie) und Blühverhalten (Pelargonie) verbessert wird, die Nährstoffgehalte (P, N, K, Zn, Cu) teilweise erhöht werden,eine Krankheitsunterdrückung von Pythium ultimum bei Erbsen (Modell) erfolgte und additive signifikante Effekte durch AMP-Stämme in komposthaltigem Substrat induziert werden konnten,im Feld keine nennenswerte Verschiebung des nativen AMP-Artenspektrums auftrat,ausgewählte Baseler AMP-Stämme eine bessere Wirkung auf das Pflanzenwachstum erzielten als kommerzielle Präparate.Die positiven Effekte waren abhängig von den jeweils eingesetzten AMP und nicht an allen Standorten (IGZ, FÖL, FiBL,) reproduzierbar. Von 10 AMP der Universität Basel wurden DNA-Fingerprints hergestellt und aus jedem Isolat eine ITS-Region sequenziert. Diese gruppierten in Stammbäumen mit anderen Sequenzen von Glomus constrictum, Glomus mossae bzw. Glomus etunicatum. Die aus einem Screening ermittelten 5 besten Baseler AMP-Stämme wurden vermehrt und stehen als Quelle für weitere Versuche und kommerzielle Produkte zur Verfügung. Zukünftige Untersuchungen sollten auf frühe Phasen des Pflanzenwachstums fokussieren, weil dort die grössten AMP-Effekte aufgetreten sind. Dabei ist die kombinierte Wirkung verschiedener Einzelstämme von besonderem Interesse.

Links zu Projektergebnissen:

Ergebnisse dieses Projektes bei Organic eprints...Ergebnisse bei Organic eprints...

Ergebnisse dieses Projektes bei Oekolandbau.de ...Ergebnisse bei Oekolandbau.de...



Symbolerläuterung:

Bild: Symbol Projekt ist noch in Bearbeitung Diese Projekte sind noch in Bearbeitung.

Bild: Symbol Projekt ist abgeschlossen Diese Projekte sind abgeschlossen.