Zum Download

PDF-Symbol Projektreader - aktuelle Forschungsprojekte im Bereich Pflanze (PDF-Dokument, 3.5 MB)

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Download und die Infos zur Barrierefreiheit.

Linktipps

Das Informationsportal zum Ökologischen Landbau
WWW-Symbol oekolandbau.de

Logo oekolandbau.de, zum Informationsportal im neuen Fenster

Forschung und Entwicklung

Sie suchen Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)?
Zur Projektsuche


Logo BLE, zum Internetauftritt der BLE im neuen Fenster

© 2014 BLE

Projektliste Forschungs- und Entwicklungsvorhaben

Pflanze - Pflanzenbau

Projekt:

Qualitätsoptimierung von Bio-Substraten für die Jungpflanzenanzucht im ökologischen Gemüseanbau unter besonderer Berücksichtigung der Praxisumsetzung des Torfersatzes durch fermentierte Holzfaser

FKZ:

Laufzeit:

 
02OE200/F 21-06-2004 bis 30-11-2006 Dieses Projekt ist abgeschlossen.

Ausführende Stelle:

Forschungsring für Biologisch-Dynamische Wirtschaftsweise e.V., Darmstadt, Brandschneise 5, 64295 Darmstadt Ansprechpartner: Dr. Uli Johannes König Telefon: 06155/8421-16 Email: koenig@ibdf.de

Kurzportrait:

Bei diesem Vorhaben handelt es sich um die Fortführung des im Bundesprogramm Ökologischer Landbau gelaufenen und abgeschlossenen Projektes 02OE200. Das Fortsetzungsprojekt beschäftigt sich mit der Herstellung von Bio-Substraten für die Jungpflanzenanzucht, da einerseits mit dem Neuentwurf der EU-VO 2092/91 die Verwendung eines ökologischen Kompostes ab 2006 vorgeschrieben wird und zum anderen in zunehmendem Maße auf Torfersatz im Bio-Anbau gesetzt wird. Die bisher hergestellten bzw. erprobten Substrate, die v.a. aus Kompost, organischem Dünger und Torfersatzstoffen bestehen, führen bislang jedoch immer wieder zu Ausfällen. Die Ursachen hierfür sind noch nicht ausreichend geklärt, doch scheint ein Zusammenhang mit der Reife bzw. Unreife der Substrate zu bestehen. Vor allem das kurzfristige Zusammenmischen der o.g. unterschiedlichen Komponenten der Substrate führt während der Anzucht zu Veränderungen im Substrat selbst, wobei es im Extremfall zu Fäulnis und ähnlichen Prozessen kommen kann. Mit dem Projekt werden dementsprechend folgende Ziele angestrebt: 1) Fortsetzung der begonnenen Einführung von Torfersatz in die Herstellungspraxis mit dem mittelfristigen Ziel eines weitgehenden Torfersatzes, 2) Weiterentwicklung praxisreifer Bio-Substrate in Zusammenarbeit mit den Substrat-Herstellern und Jungpflanzenproduzenten, 3) Verbesserung der Reifequalität der Substrate und ihrer Komponenten (Kompost, Holzfaser), 4) Veranschaulichung dieser Reifequalität (analytisch, Pflanzentests), 5) Erarbeitung von Lösungsansätzen für die in der Praxis auftretenden Probleme bei der Verwendung von Bio-Substraten, 6) Erarbeitung von Vorschlägen zur Anpassung der Regelungen an den Neuentwurf der EU-Verordnung 2092/91.

Kurzfassung der Ergebnisse:

Ziel des Projektes war, ein Biopresstopfsubstrat mit deutlich reduziertem Torfanteil für den Erwerbsgemüsebau zu entwickeln und der Praxis verfügbar zu machen. Hierzu wurden torfreduzierte Substrate verschiedener Hersteller im Vergleich mit eigenen torfreduzierten und torffreien Mischungen in Anbauversuchen am IBDF getestet. In enger Kooperation mit der Praxis (Substrat-Herstellern, Bio-Jungpflanzenproduzenten und Feldgemüsebetrieben) wurden Industriepresserden mit lediglich 50 % Torf geprüft. Des weiteren wurde die Wirkung unterschiedlicher Mineralzuschläge bearbeitet. Auch wurden alternative Holzfasern aus Pappelholz und Heckenschnitt getestet. Aus den Versuchen kann gefolgert werden: - Das Screening der Industriesubstrate erbrachte wiederum ein breites Spektrum an Wuchsleistungen. Totalausfällen, wie in früheren Jahren, gab es nicht. - Mit torfreduzierten Substraten (bis maximal 50% Torf) kann ein ähnliches Jungpflanzenwachstum erzielt werden wie mit Industriesubstraten; In einzelnen Versuchen zeigte sich auch eine geringfügige Überlegenheit der weniger torfhaltigen Substrate; - In Versuchen wurde auch torffrei gearbeitet, was jedoch zu geringfügigen Ertragsminderungen führen kann; - Die unterschiedlichen mineralischen Zuschlagsstoffe (Bentonit, Quarzmehl etc.) können die Pressbarkeit erhöhen, auf das Pflanzenwachstum hatten sie nur geringen Einfluss; - Je feiner die Faser, desto besser die Pressbarkeit, insbesondere bei niedrigen Torfgehalten, das Porenvolumen der Erd-Bällchen nimmt dann jedoch deutlich ab; - Die Verfügbarkeit der Holzfaser oder fertige Mischungen ist lediglich für Großbetriebe problemlos zu gewährleisten; - Regional erzeugte Holzfaser aus Heckenschnitt o.ä. stellt eine Alternative dar.

Links zu Projektergebnissen:

Ergebnisse dieses Projektes bei Organic eprints...Ergebnisse bei Organic eprints...

Ergebnisse dieses Projektes bei Oekolandbau.de ...Ergebnisse bei Oekolandbau.de...



Symbolerläuterung:

Bild: Symbol Projekt ist noch in Bearbeitung Diese Projekte sind noch in Bearbeitung.

Bild: Symbol Projekt ist abgeschlossen Diese Projekte sind abgeschlossen.