Linktipps

Das Informationsportal zum Ökologischen Landbau
WWW-Symbol oekolandbau.de

Logo oekolandbau.de, zum Informationsportal im neuen Fenster

Forschung und Entwicklung

Sie suchen Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)?
Zur Projektsuche


Logo BLE, zum Internetauftritt der BLE im neuen Fenster

© 2014 BLE

Projektliste Forschungs- und Entwicklungsvorhaben

Ökonomie - Vermarktung

Projekt:

Pilotprojekt zur Entwicklung und Umsetzung eines qualitätsorientierten Fair-Preis-Konzepts entlang der Wertschöpfungsketten im Bereich der ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft

FKZ:

Laufzeit:

 
08OE132 10-12-2008 bis 31-10-2010 Dieses Projekt ist abgeschlossen.

Ausführende Stelle:

Kasseler Institut für ländliche Entwicklung e.V., Klosterstr. 19, 34414 Warburg Ansprechpartner: Dr. Anke Schekahn Telefon: 0561/70165941 Email: schekahn@kasseler-institut.org

Kurzportrait:

Bei der Vermarktung von Lebensmitteln stellt das Attribut „Fairness“ ein Alleinstellungsmerkmal dar. Aktuelle Beispiele von „Fairpreismodellen“, wie Edeka und Lidl, verzichten dabei auf einen Teil der Handelsspanne bei einzelnen Produkten, eine Qualitätsorientierung ist dabei nicht vorhanden. Im Gegensatz hierzu gibt es Fairpreismodelle für ökologische Produkte, welche Qualitätskriterien einschließen. Es gibt Ansätze, qualitätsorientierte Fair-Preis-Konzepte (QFP-Konzepte) in der Praxis umzusetzen, jedoch beziehen sich diese nur auf einzelne Glieder der Wertschöpfungskette, verfolgen einen regional begrenzten Ansatz oder unterliegen nur einer internen Selbstkontrolle der Initiative bzw. des Verbandes. Ziel des Projektes ist es, ein qualitätsorientiertes Fair-Preis-Konzept zu entwickeln, welches die gesamte Wertschöpfungskette der ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft umfasst. Darüber hinaus soll das QFP-Konzept in Form eines Pilotprojektes in die Praxis umgesetzt werden. Um die Übertragbarkeit der Projektergebnisse auf andere Unternehmen der ökologischen Lebensmittelwirtschaft zu gewährleisten, sollen die Ergebnisse des Pilotprojektes so modifiziert werden, dass sie eine Breitenwirkung erzielen. Zentrale Fragestellungen des Projektes sind, wie für Verbraucher nachvollziehbar die Begriffe „Qualität“ und „Fairness“ für ökologische Lebensmittel definiert werden können. Darüber hinaus soll ein Set an Indikatoren aufgestellt werden, um die Fairness- und Qualitätskriterien zu überprüfen. Weiterhin stellt sich die Frage, welche Motive und Motivallianzen für die Akzeptanz von QFP-Produkten bei Verbrauchern ausschlaggebend sind. Dazu wird ein Marketingkonzept erstellt, welches nach einem bundesweiten Test zur Akzeptanz von QFP-Produkten optimiert werden soll. Dieses Projekt ist Teil des Vorhabens 08OE105, 08OE132 und 08OE213.

Kurzfassung der Ergebnisse:

Ziel des Projektes war es, ein qualitätsorientiertes Fair-Preis-Konzept für eine faire Partnerschaft entlang der gesamten Wertschöpfungskette für heimische Bio-Rohstoffe und verarbeitete Lebensmittel zu entwickeln. Das Prüfkonzept des verbandsübergreifenden BioFairVereins bildete eine wesentliche Grundlage für das Forschungsprojekt. Die Fairness-Kriterien und Kontrollansätze wurden weiterentwickelt. Da sich die hinter den Fairness-Kriterien stehenden Werte nicht immer in überprüfbare Handlungsnormen umsetzen lassen, wurden Ansätze für eine Absicherung der prozeduralen Fairness aufgezeigt. Zudem sind Vorschläge entwickelt worden, wie Handel und Erzeuger mit in ein Bio&fair-Konzept eingebunden werden können und Möglichkeiten für den Einbezug europäischer Rohstoffe die in Deutschland nicht wachsen, aufgezeigt. In 10 Testmärkten wurden bio&faire Lebensmittel verkauft. Dabei hat sich gezeigt, dass Verbraucher dem Fairnessgedanken positiv gegenüberstehen, dies aber nicht automatisch auf heimische bio&faire Lebensmittel übertragen. Es ist eine über einen längeren Zeitraum laufende Aufklärungsarbeit erforderlich, die berücksichtigt, dass Kunden mit Informationen überflutet sind. Für die Fragestellung, wie Fairness entlang der ganzen Wertschöpfungskette umgesetzt werden kann, war eine problem- und akteursbezogene Bearbeitung unumgänglich. Wesentliche Teile des Projektes sind in enger Zusammenarbeit mit den Praxispartnern erarbeitet worden. Über den BioFairVerein war bereits eine Grundstruktur für ein Netzwerk gegeben und musste nicht erst aufgebaut werden. So konnten umsetzungsfähige Konzepte entwickelt werden, die von der Praxisinitiative auch nach Projektende umgesetzt werden. In einer Broschüre Zukunft braucht Werte: Bio&Fair. Leitfaden für Erzeuger, Verarbeiter und Handel sind die wesentlichen Ergebnisse noch einmal anschaulich in Kurzform aufbereitet.

Links zu Projektergebnissen:

Ergebnisse dieses Projektes bei Organic eprints...Ergebnisse bei Organic eprints...

Ergebnisse dieses Projektes bei Oekolandbau.de ...Ergebnisse bei Oekolandbau.de...



Symbolerläuterung:

Bild: Symbol Projekt ist noch in Bearbeitung Diese Projekte sind noch in Bearbeitung.

Bild: Symbol Projekt ist abgeschlossen Diese Projekte sind abgeschlossen.