Linktipps

Das Informationsportal zum Ökologischen Landbau
WWW-Symbol oekolandbau.de

Logo oekolandbau.de, zum Informationsportal im neuen Fenster

Forschung und Entwicklung

Sie suchen Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)?
Zur Projektsuche


Logo BLE, zum Internetauftritt der BLE im neuen Fenster

© 2014 BLE

Projektliste Forschungs- und Entwicklungsvorhaben

Ökonomie - Risikomanagement

Projekt:

Risikomanagement von Pflanzenschutzmittel-Rückständen und Verunreinigungen mit ubiquitären persistenten Umweltschadstoffen bei Produkten des ökologischen Landbaus

FKZ:

Laufzeit:

 
03OE461 01-05-2004 bis 30-09-2006 Dieses Projekt ist abgeschlossen.

Ausführende Stelle:

Gesellschaft für Ressourcenschutz mbH, Prinzenstraße 4, 37073 Göttingen Ansprechpartner: Dr. Jochen Neuendorff Telefon: 0551/58657 Email: jochen.neuendorff@gfrs.de

Kurzportrait:

Ziel des Projektes ist es, die gesetzlichen und privatrechtlichen Rahmenbedingungen für das Management von Pflanzenschutzmittelrückständen und Kontaminationen mit ubiquitären, persistenten Umweltschadstoffen bei Öko-Erzeugnissen zu klären und ein gezieltes Risikomanagement für Kontrollstellen und zuständige Behörden abzuleiten. Zunächst werden die geltenden gesetzlichen Vorgaben der EG-Öko-VO und privatrechtliche Vorgaben erfasst und bewertet. Darauf aufbauend wird ein Manual für die Vorgehensweise bei Pflanzenschutzmittel-Probenahmen (Verfahren für die risikoorientierte Festlegung von Untersuchungsart und -umfang, für die Auswahl geeigneter Labors, Probenahmeanleitungen und Vorgaben für die Bewertung von Analyseergebnissen) erstellt und ein Schulungsseminar beim BVL durchgeführt. Weiterhin wird ein Leitfaden für die landwirtschaftliche Praxis und die Verarbeitungsunternehmen erarbeitet, der aufzeigt, wie Verunreinigungen mit allgemein auftretenden Umweltschadstoffen durch geeignete produktionstechnische Maßnahmen minimiert werden können. Der Leitfaden wird im Rahmen eines Fachseminars vorstellt.

Kurzfassung der Ergebnisse:

Die Qualität von Bio-Produkten kann auch bei vollständiger Einhaltung der Richtlinien für den Ökologischen Landbau durch Rückstände von Pflanzenschutzmitteln oder Umweltschadstoffen aus dem Boden oder der Luft beeinträchtigt werden. Die vorliegende Arbeit beschreibt die gesetzlichen und privatrechtlichen Rahmenbedingungen für das Risikomanagement von Rückständen und Kontaminationen von Produkten aus Ökologischem Landbau. Für den Bereich Pflanzenschutzmittelrückstände wird ein Manual "Risikomanagement von Pflanzenschutzmittelrückständen in Lebensmitteln aus Ökologischem Landbau" vorgelegt, das im Rahmen eines Unterauftrags von Martin Rombach erarbeitet wurde. Es wendet sich an Unternehmen der ökologischen Lebensmittelwirtschaft, die zur Qualitätssicherung Rückstandsuntersuchungen durchführen, und an die Öko-Kontrollstellen und die für die Umsetzung der EU-ÖkoVO zuständigen Länderbehörden, deren Aufgabe es ist, Analysenpläne zu prüfen, Untersuchungsergebnisse sachgerecht zu interpretieren und im Verdachtsfall selbst Proben zu ziehen und untersuchen zu lassen. Es wird dargestellt, wie für eine effiziente Qualitätssicherung ein Analysenplan entwickelt wird und welche Anforderungen an ein Labor zu stellen sind, das mit der Durchführung der Analysen beauftragt wird. Ein Standardverfahren zur Bewertung von Analyseergebnissen beschreibt, welche Informationen für die sachgerechte Interpretation von Rückstandsergebnissen einzubeziehen sind. Zielgruppe des im Rahmen des Projektes erstellten Leitfadens „Risikomanagement von ubiquitären, persistenten Umweltschadstoffen“ sind in erster Linie landwirtschaftliche Öko-Betriebe und Berater. Der Leitfaden stellt die Wirkungszusammenhänge von Produktbelastungen mit Umweltkontaminanten, Mykotoxinen und Arzneimitteln auf der Stufe der landwirtschaftlichen Erzeugung dar. Es wird ein Überblick gegeben, welche Kontaminanten auftreten können, wie sie in den Nahrungsmittelkreislauf gelangen und auf Mensch, Tier und Pflanze wirken. Für potentielle Kontaminationsquellen wird anhand konkreter Fallbeispiele erläutert, wie bei einem Belastungsverdacht bzw. bei festgestellten Belastungen vorgegangen werden kann. Für Acker- und Grünlandbewirtschaftung werden Maßnahmen aufgezeigt, mit denen sich die mögliche Verunreinigungen von Bio-Produkten verringern lassen.

Links zu Projektergebnissen:

Ergebnisse dieses Projektes bei Organic eprints...Ergebnisse bei Organic eprints...

Ergebnisse dieses Projektes bei Oekolandbau.de ...Ergebnisse bei Oekolandbau.de...



Symbolerläuterung:

Bild: Symbol Projekt ist noch in Bearbeitung Diese Projekte sind noch in Bearbeitung.

Bild: Symbol Projekt ist abgeschlossen Diese Projekte sind abgeschlossen.