Linktipps

Das Informationsportal zum Ökologischen Landbau
WWW-Symbol oekolandbau.de

Logo oekolandbau.de, zum Informationsportal im neuen Fenster

Forschung und Entwicklung

Sie suchen Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)?
Zur Projektsuche


Logo BLE, zum Internetauftritt der BLE im neuen Fenster

© 2014 BLE

Projektliste Forschungs- und Entwicklungsvorhaben

Ökonomie - Marktentwicklung

Projekt:

Die Entwicklungspotentiale der ökologischen Schafhaltung in Deutschland

FKZ:

Laufzeit:

 
02OE590 15-08-2002 bis 31-01-2004 Dieses Projekt ist abgeschlossen.

Ausführende Stelle:

Universität Hohenheim, Institut für Landwirtschaftliche Betriebslehre, Schloss Osthof Süd, 70599 Stuttgart-Hohenheim Ansprechpartner: Prof. Stephan Dabbert Telefon: 0711/459 2541 Email: dabbert@uni-hohenheim.de

Kooperationspartner:

Büro Dr. agr. Simone Knobloch

Kurzportrait:

Ziel des Vorhabens ist die Identifikation von Entwicklungspotentialen der Milch- und Fleischschafhaltung im ökologischen Landbau in Deutschland sowie deren Nutzungsmöglichkeiten. Dies ermöglicht konkrete Ansatzpunkte einer sinnvollen Förderung der ökologischen Schafhaltung aufzuzeigen. Dazu sollen anhand einer Analyse der Status Quo der ökologischen Schafhaltung in Deutschland Schwachstellen und Probleme in der gesamten Wertschöpfungskette (Produktion, Verarbeitung und Vermarktung) im Hinblick auf Entwicklungspotentiale und Bestimmungsfaktoren für eine erfolgreiche Schafhaltung im ökologischen Landbau herausgestellt werden. Folgende Teilziele werden verfolgt: 1.) Analyse der Struktur und regionalen Verbreitung der ökologischen Schafhaltung (Fleisch- und Milchschafe) in der BRD. 2.) Analyse typischer Produktionsverfahren der Fleisch- und Milchschafhaltung im ökologischen Landbau (Erfolgsfaktoren, Schwachstellen, Risikoabschätzung, Verbesserungsmöglichkeiten, Forschungsbedarf) im Hinblick auf verschiedene Faktoren (Produktionstechnik, Gesundheitsmanagement, Ökonomische Bewertung von Betriebsorganisation und typischer Produktionsverfahren, Beitrag zum Erhalt von Kulturlandschaften und Abgrenzung zur extensiven Schafhaltung, Verarbeitung und Vermarktung). 3.) Bewertung der Nachfrage nach und Qualitätsansprüche an Erzeugnisse aus der ökologischen Schafhaltung. 4.) Analyse der Probleme und Chancen der Verarbeitung und Vermarktung von Erzeugnissen aus der ökologischen Schafhaltung.

Kurzfassung der Ergebnisse:

Ziel dieses Forschungsvorhabens ist die Identifikation von Entwicklungspotenzialen der Milch- und Fleischschafhaltung nach der EU-Öko-Verordnung (Verordnung (EWG) Nr. 2092/91) in Deutschland. Dazu wurde die aktuelle Situation der ökologischen Schafhaltung erfasst und bewertet. Mittelpunkt des Projektes bildeten deutschlandweite Befragungen von Erzeugern und Konsumenten. Die Datenerhebung auf schafhaltenden Öko-Betrieben brachte umfassende Erkenntnisse über die „Ist-Situation“ hinsichtlich praxisrelevanter Betriebsorganisationen, Produktionsverfahren und Vermarktungskonzepte, die auch eine produktionstechnische und betriebswirtschaftliche Bewertung ermöglichte. Die Befragung von Konsumenten lieferte Informationen zu Verbraucheransprüchen an Produkte aus der ökologischen Schafhaltung. Möglichkeiten einer weiteren Ausdehnung der Schafhaltung im ökologischen Landbau in Deutschland sind in drei Bereichen zu sehen: 1. Die Optimierung bereits bestehender Schafhaltungen im ökologischen Landbau 2. Die Umstellung konventioneller Schafhaltung auf ökologische Wirtschaftsweise 3. Die Aufnahme der Schafhaltung in bereits bestehende Öko-Betriebe Schwachstellen in der Erzeugung und Vermarktung von Lammfleisch und Schafmilchprodukten stehen einer weiteren Ausdehnung der ökologischen Schafhaltung im Wege. Probleme in der Erzeugung sind vorrangig im Bereich der Fütterung, der Lämmeraufzucht sowie im Gesundheitsmanagement zu sehen. Zur Verbesserung der Situation auf den bestehenden Öko-Schafbetrieben sind weitere Forschungsarbeiten in den genannten Bereichen notwendig. Darüber hinaus ist eine nachhaltige Ausdehnung der ökologischen Schafhaltung nur möglich, wenn die Mängel in der Vermarktungsstruktur abgebaut sind. Die Umstellung konventioneller Schafhaltung auf ökologische Wirtschaftsweise wird erst interessant wenn die genannten Probleme des Sektors behoben sind. Erst dann greift der Anreiz durch die Förderprogramme bei der Entscheidung für die ökologische Wirtschaftsweise. Die Aufnahme der Schafhaltung in bereits bestehende Öko-Betriebe ist durch die vielseitigen Nutzungs- und Haltungsmöglichkeiten von Schafen relativ leicht realisierbar und hängt im Wesentlichen von der persönlichen Einstellung des Betriebsleiters ab.

Links zu Projektergebnissen:

Ergebnisse dieses Projektes bei Organic eprints...Ergebnisse bei Organic eprints...

Ergebnisse dieses Projektes bei Oekolandbau.de ...Ergebnisse bei Oekolandbau.de...



Symbolerläuterung:

Bild: Symbol Projekt ist noch in Bearbeitung Diese Projekte sind noch in Bearbeitung.

Bild: Symbol Projekt ist abgeschlossen Diese Projekte sind abgeschlossen.