Linktipps

Das Informationsportal zum Ökologischen Landbau
WWW-Symbol oekolandbau.de

Logo oekolandbau.de, zum Informationsportal im neuen Fenster

Forschung und Entwicklung

Sie suchen Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)?
Zur Projektsuche


Logo BLE, zum Internetauftritt der BLE im neuen Fenster

© 2014 BLE

Projektliste Forschungs- und Entwicklungsvorhaben

Lebensmittel - Qualität

Projekt:

Untersuchungen zur exemplarischen Implementierung einer nachhaltigen Ebermast auf der Landwirtschafts-, Schlacht- und Verarbeitungsstufe im ökologischen Landbau

FKZ:

Laufzeit:

 
11OE076 01-07-2012 bis 30-06-2015 Dieses Projekt ist noch in Bearbeitung.

Ausführende Stelle:

Justus-Liebig-Universität Giessen, Institut für Tierzucht und Haustiergenetik, Ludwigstrasse 21 B, 35390 Gießen Ansprechpartner: Prof. Horst Brandt Telefon: 0641/9937625 Email: Horst.R.Brandt@agrar.uni-giessen.de

Kurzportrait:

Ziel des geplanten Vorhabens ist die Erarbeitung von Empfehlungen zur Etablierung einer risikominimierten Mast von Ebern im kologischen Landbau. Dazu werden auf der Landwirtschaftsstufe Herkunftsunterschiede, Fütterungsstrategien und Haltungsvarianten zur Minimierung der Rate von geruchsauffälligen Ebern getestet, auf der Schlachtstufe Personen zur Detektion und Kategorisierung geruchsauffälliger aber nicht verworfener Eberschlachtkörper geschult und auf der Verarbeitungsstufe Rezepturen zur geschmacksneutralen Einspeisung geruchsbelasteter Eber-Schlachtkörperteile in betriebstypische Produkte entwickelt. Auf dem öko-zertifizierten vTI-Versuchsbetrieb in Trenthorst werden 2 Eberherkünfte in 3 Fütterungsstrategien und in 2 Haltungsvarianten auf Mastleistung, Schlachtkörperqualität, Fleischqualität, Ebergeruch und Tiergerechtheit an 192 Ebern getestet. Die Eberschlachtkörper werden im weiteren Schritt genutzt, um Mitarbeiter in der Geruchsdetektion zu schulen. Dieser Abschnitt des Vorhabens wird federführend durch die Universität Göttingen durchgeführt. Die Hochschule Anhalt wird Rezepturen in Abhängigkeit der Kategorisierung und der betriebsindividuellen Verarbeitungsprodukte für die sensorisch neutrale Verwertung von geruchsbelastetem Eberfleisch entwickeln. Koordiniert wird der Forschungsverbund durch die Universität Giessen, durch die auch die Einbindung von Praxisbetrieben gewährleistet ist. Ein kontinuierlicher Austausch während der Projektlaufzeit mit dem Projektkonsortium der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen ist gegeben. Darüber hinaus ist am Ende der Projektlaufzeit die Durchführung eines gemeinsamen Abschlussworkshops geplant. Die Zuwendung darf nur für die im Bewilligungszeitraum für das Vorhaben anfallenden Ausgaben abgerechnet werden. Dieses Projekt ist Teil des Verbundprojekts 11OE076, 11OE142, 11OE143 und 11OE144.



Symbolerläuterung:

Bild: Symbol Projekt ist noch in Bearbeitung Diese Projekte sind noch in Bearbeitung.

Bild: Symbol Projekt ist abgeschlossen Diese Projekte sind abgeschlossen.